Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
08.11.2019, 14:48 Uhr  //  Fußball

Kreisliga: SCB-Chance mit Warnung – Rückrundenstart mit Nachbarduellen

Kreisliga: SCB-Chance mit Warnung – Rückrundenstart mit Nachbarduellen
 Lobeca/Michael Raasch (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de


Lübeck – Und Schwupps ist die Hinrunde vorbei und die heiße Phase Richtung Saisonfinish wird eingeläutet. Der Spitzenreiter Olympia Bad Schwartau hat spielfrei (HL-SPORTS berichtete) und muss mit anschauen, wie möglicherweise die Tabellenführung in Gefahr gerät. Der SC Buntekuh hängt den Ostholsteinern im Nacken und hat die viel bessere Tordifferenz. Mit einem Sieg übernimmt das Hassan-Team den Platz an der Herbstsonne. Dazu hat der Trainer vom Koggenweg allerdings eine Theorie. Gegner Dornbreite hat nichts zu verlieren und das macht die Partie im Vorfeld so spannend.

Eine Rechnung hat der ATSV zu begleichen. 1:2 verlor Stockelsdorf in Ahrensbök und will dem MTV nun nicht noch mit Geschenken wieder nach Hause schicken. Vor einer ganz schwierigen Aufgabe stehen die Ratzeburger, denn es geht zum Schlusslicht nach Kronsforde – dort wo die Mehlfelds das Kommando übernommen haben. Was die Lauenburger also erwartet könnte einer Wundertüte gleichen. In der Partie zwischen Gudow und Pansdorf treffen sich Tabellennachbarn. Das gleiche gilt für den TSV Kücknitz und Fortuna St. Jürgen und Preußen Reinfeld II und TuS Lübeck.

Stimmen zum Spieltag:

ATSV Stockelsdorf – MTV Ahrensbök (Sa., 16 Uhr)

Michael Hellberg (Stockelsdorf): „Die Rückrunde beginnt mit dem zweiten Spiel gegen Ahrensbök innerhalb von zehn Tagen. Es kann nur heißen: Anknüpfen an das Spiel vom letzten Sonntag und besser machen als im Hinspiel am Grünen Redder!“

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Das Rückspiel gegen den ATSV Stockelsdorf unmittelbar in zehn Tagen. Das Hinspiel konnten wir gewinnen, aber wissen auch, dass es auf dem Kunstrasen in Stockelsdorf ein anderes Spiel wird und dass der ATSV am Wochenende gegen Kronsforde den Befreiungsschlag geschafft und bestimmt noch Wut im Bauch hat vom Hinspiel. Wir sind gerüstet und wollen dieses Derby auch wieder positiv gestalten.“

VfL Vorwerk – TSV Schlutup (Sa., 17 Uhr)

Benjamin Schramm (Vorwerk): „Wir wollen weiterhin Druck nach oben ausüben, dafür müssen wir diese Spiele für uns entscheiden. Schlutup will sicherlich nach sechs sieglosen Spielen in der Liga was Zählbares aus dem Teichstadion entführen. Zum Glück haben wir keine Ausfälle mehr zu beklagen. Die verletzten Florian Wilhelm (Muskelfaserriss) und Panel Postinsa (Bänder) sind ebenfalls wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und stehen uns zur Verfügung.“

Björn Lippke (Schlutup): „Ja ab zum Titelkandidaten. Wir sind klarer Außenseiter und werden versuchen gegenzuhalten. Jedes Spiel fängt bei 0:0 an. Und dann gucken wir, was am Ende rumkommt.“

Preußen Reinfeld II – TuS Lübeck (So., 10.30 Uhr)

Florian Wurst (Reinfeld): „Wir freuen uns auf den TuS Lübeck, da das Hinspiel sehr enttäuschend war. Das Spiel im August haben wir verdient verloren, da wir an dem Tag viele individuelle Fehler gemacht haben. Wir haben in den letzten Wochen gezeigt, was möglich ist mit dieser Mannschaft und das wollen wir jetzt auch gegen TuS Lübeck zeigen.“

Andi Burghammer (TuS): „Mit einem Rumpfkader geht es am Sonntagmorgen nach Reinfeld. Die Liste der Spieler, die ausfallen oder fraglich sind, ist lang: Straube (Urlaub), Bahr (Arbeit), T. Burghammer, E. Janzen, A. Janzen, Rehberg, Waitschulies Djatschenko, Alassad, Hapke, Hachmeister, A. Guhlke (alle verletzt/krank). Der Verlegung der Anstoßzeit konnten wir leider nicht zustimmen, da uns nicht genügend Spieler zur Verfügung gestanden hätten. So heißt es am Sonntagmorgen früh aus den Betten und das Beste daraus machen.“

Kronsforder SV – Ratzeburger SV (So., 14 Uhr)

Jan Mehlfeld (Kronsforde): „Zum Rückenrundenstart, wollen wir den ersten Heimsieg einfahren. Wir werden 90 Minuten alles geben und dann werden wir am Ende hoffentlich den einen oder anderen Punkt mehr auf unserer Seite haben.“

SC Buntekuh – FC Dornbreite II (So., 14 Uhr)

Nauzad Hassan (Buntekuh): „Es scheint am Wochenende ein Selbstläufer zu sein, schließlich spielt der Zweite gegen den 15., aber so wird das nicht sein. Dornbreite hat gezeigt, dass sie auch fähig sind die oberen Mannschaften zu ärgern. Gegen Ratzeburg gewannen sie und in Stockelsdorf haben ergebnismässig bis zu den letzten Minuten das Spiel spannend gelassen. Unser Ziel für das Wochenende sind die drei Punkte.“

Patrick Schumann (Dornbreite): „Am Sonntag geht es zum stärksten Gegner und das wird uns vor eine harte Prüfung stellen. Buntekuh ist für mich, gerade was das Offensivspiel angeht, die beste Mannschaft der Kreisliga und wir müssen geschlossen versuchen dagegenzuhalten. Wir schenken nichts ab und werden 90 Minuten kämpfen müssen.“

TSV Gudow – TSV Pansdorf II (So., 14.30 Uhr)

Ralf Burmeister (Gudow): „Nach dem Heimsieg letzte Woche, wollen wir gegen TSV Pansdorf wieder drei Punkte holen. Neunter gegen zehnter, das mit sehr starken Offensiv-Reihen, das spricht für ein torreiches Spiel für die Zuschauer. Wir müssen auf N. Krogmann, L. Burmeister und verletzungsbedingt auf N. Burmeister verzichten.“

Lennart Landsberg (Pansdorf): „In Gudow wollen wir an unsere gute Form der letzten Wochen anknüpfen. Die Mannschaft befindet sich in der guten Verfassung, dennoch müssen wir gegen den Tabellennachbar alles abrufen, um erfolgreich zu sein. Wir erwarten ein intensives Spiel.“

TSV Kücknitz – Fortuna St. Jürgen (So., 15 Uhr)

Florian Kleinschmidt (Kücknitz): „Wir stecken momentan in einer schwierigen Situation, in der es umso wichtiger ist, sich als Einheit aus dieser Lage zu befreien. Letzte Woche sind wir trotz der Niederlage den ersten kleinen Schritt dafür gegangen. An diese kämpferische Leistung müssen und wollen wir jetzt anknüpfen. Das bedeutet jeder auf dem Platz muss wieder bereit sein für seinen Nebenmann die Wege zu gehen die weh tun und alles in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Vom Personal her müssen wir wieder schauen wen wir bis zum Wochenende noch fit bekommen, wir sind aber zuversichtlich diesmal mit mehr als zehn Spielern beginnen zu können.“

Kenny Siggelkow (Fortuna): „Wir haben eine gute Trainingswoche absolviert und sind als Team noch etwas enger zusammengerückt. Wir wollen den Negativ-Trend endlich stoppen und die drei Punkte aus Kücknitz mitnehmen. Auch wenn es nicht einfach wird, werden wir alles reinhauen.“

Türkischer SV – Olympia Bad Schwartau (8.12.)

Tabelle: 1. Olympia (37 Punkte), 2. Buntekuh (34), 3. Vorwerk (32) … 13. Schlutup (7), 14. TüSV (7), 15. FCD II (6), 16. Kronsforde (4)

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK